Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   szene.us
   redside
   security



http://myblog.de/eisdealer

Gratis bloggen bei
myblog.de





schreib ruhig auch ma eure meinung zum zustand im staat, bulln und nazis ins gästebuch. Man kann ja drüber reden schadet ja keinem.
3.11.06 12:02


ANTIFA

NACHBETRACHTUNG ZUM ANTIFASCHISTISCHEN AKTIONSTAG GEGEN DEN NPD-BUNDESKONGREß

Für den 7. Februar wurde von der Antifaschistischen Aktion/Bundesweite Organisation (AA/BO) unter dem Motto "Gegen den NPD-Kongreß vorgehen!-Zusammen kämpfen gegen Polizeistaat und rassistische Hetze!" eine bundesweite Demonstration in Passau geplant.

In der Passauer Niebelungenhalle, wo sich auch jährlich die faschistische DVU trifft und die CSU seit den 70er Jahren Großkundgebungen abhält, fand an diesem Tag der Bundeswahlkongreß der NPD/JN statt, die damit ihren Wahlkampf eröffnen wollte. Zu diesem "Tag des nationalen Widerstandes" zu dem schon seit Wochen auch im Internet mobilisiert wurde, reisten über 4000 Altnazis und Glatzen aus dem ganzen Bundesgebiet, auch aus Mittelfranken, an.

Dieses mal regte sich sogar ein breiterer bürgerlicher Widerstand als bisher im niederbayerischen Passau; es gründete sich die Passauer Aktion Zivilcourage (PAZ), die eine friedliche Blockade der Halle anstrebte und dafür fast 1000 Unterschriften von zum Teil sehr prominenten PassauerInnen sammelte. Anfangs unterschrieb sogar der CSU-MdL Kobler für die PAZ, der seine Unterschrift hinterher, nachdem er von seiner Partei offenbar diszipliniert wurde, zurückzog.

Bereits im Vorfeld des 7. Februar versuchte die Stadt Passau unter SPD-OB Schmöller den NPD-Kongreß, sowie sämtliche Gegenaktivitäten zu verbieten, womit wieder einmal die Gleichsetzung von Nazis einerseits und AntifaschistInnen andererseits gelungen wäre. Schließlich erklärte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof alle für diesen Tag geplanten Veranstaltungen für zulässig.

Schon vor dem Eintreffen in Passau wurden einige Faschobusse angegriffen; auf der Raststätte Jura attakierten AntifaschistInnen die Nazis mit Flaschen. In Passau selbst wurde ein Nazibus aus Ansbach entglast.

Während die PAZ den Haupteingang der Niebelungenhalle zu versperren versuchte, blockierten andere Gruppen zentrale Kreuzungen. Es kam wiederholt zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, insbesondere mit der äußerst aggressiv auftretenden Spezialeinheit USK, die immer wieder Korridore für die Nazis freimachte, wobei teilweise brutal gegen AntifaschistInnen vorgegangen wurde.

Darüber hinaus versuchten kontinuierlich kleinere Antifagruppen zum Haupteingang der Halle vorzudringen, was das USK meißt verhinderte; mehrere GegendemonstrantInnen wurden dabei verletzt.

Um 15 Uhr begann die antifaschistische Demonstration am Rathausplatz, die mit über 3000 TeilnehmerInnen gut besucht war. Wohl für alle Anwesenden verblüffend war eine der zahlreichen Demoauflagen: Das gegenseitige Unterhacken wurde verboten, woran sich jedoch niemand hielt. Die darauf passende Antwort war ein unüberhörbares Gelächter. Während der Demonstration kam es kaum zu Zwischenfällen; die spalierlaufenden Einheiten der Bereitschaftspolizei hielten sich weitgehend zurück.

Nach einer Zwischenkundgebung in der Innenstadt erreichte der Demonstrationszug nach ca einer Stunde den hinter der Niebelungenhalle gelegenen Exerzierplatz, wo (unter der Observation des bayerischen LKA) die Schlußkundgebung stattfand. Vorallem ab diesem Zeitpunkt kam es zu willkürlichen Festnahmen.

Unmittelbar nach dem letzten Redebeitrag ( einige AntifaschistInnen hatten den Exerzierplatz bereits verlassen) kesselten USK und Bereitschaftspolizei die noch verbliebenen DemoteilnehmerInnen ein. Kurz darauf stürmten USK-Überfallkommandos in die Menge und knüppelten alles nieder, was ihnen vor den Knüppel kam. Daß es hier etliche Verletzte gab, muß wohl nicht erwähnt werden.

Insgesamt kann der Tag allerdings als erfolgreich bezeichnet werden, da viele Faschisten am Betreten der Halle massiv behindert werden konnten. Außerdem gelang es bei der Demonstration, antifaschistische Inhalte in die Öffentkichkeit zu tragen.

ja das sind sie unsre freunde und helfer hand in hand mit der braunen nazi brut.
also macht mal wieder euer maul auf und geht auf die barrikaden!
27.10.06 14:09





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung